70 | 5 , das Orchester

flyer-50-ruf

Tag der Musik

Preisträger-Band YNot mit uns unterwegs

Am 29. April 2016 ging die Reise mit Musikschulleiter Dietmar Ruf und der Band YNot
zur Firma Meinl Percussion nach Gutenstetten bei Neustadt/Aisch im Fränkischen.
Wir wurden dort zur Betriebsbesichtigung der Produktion von Meinl Cymbals und dem 800 m² großen Showroom der Firma Meinl eingeladen.

Beindruckend war die Tatsache, dass die Cymbals in großen Teilen in Deutschland gefertigtwerden und jedes Becken klanglich sortiert wird. Das chaotische Riesenlager mit Tama, Meinl, Ibanez und Mesa Boogie-Ware war nur per Computer regelbar. Im riesigen Showroom konnten die Bandmitglieder sich mehrere Stunden im Percussion- und Gitarrenbereich aus- toben und jede Menge neue Instrumenten ausprobieren. Nachdem jeder was Passendes gefunden hatte, begann eine tolle Session, bei der die Bandmitglieder von YNot zeigten, warum sie beim Wettbewerb der Youth Music Scene Preisträger wurden.
LINK zur den Videos:  https://www.dropbox.com/sh/fzcaom2i3ipu42a/AAC72mmaT9kRLk8kbgAwrHlha?dl=0

Wir finden: Eine tolle Band mit ausgezeichneten jungen Musikern, Sängerin und Sängern. Macht weiter so. Vielen Dank an Marcus und Chris von Meinl. Das war eine tolle Erfahrung bei Euch!

Band YNotDie Band YNot mit Marcus Lipperer (links) von der Firma Meinl und rechts Dietmar Ruf

Schüler der Musikschule Ruf äußerst erfolgreich

Musikschule Ruf Schueler ErfolgreichJacqueline Dörflinger

Alle Teilnehmer „hervorragend“

Am Wochenende 12./13.3. 2016 trafen sich die Musik-Talente Oberschwabens
beim Tag der Bläserjugend in Ingoldingen. Vor einer fachkundigen
Jury, bestehend aus erfahrenen Blasorchesterdirigenten, Musikdirektoren
und Musikschul-Leitern konnten die Musikvereine und Musikschulen aus
dem Landkreis Biberach sowie den angrenzenden Regionen die besten
jungen Musiker zum Wettbewerb anmelden.

Von der Musikschule Ruf aus Laupheim traten im Solo-Wettbewerb an:
Jacqueline Dörflinger am Alt-Saxophon mit Klavierbegleitung Musiklehrerin Diana Dörflinger.
Sie wird unterrichtet von Simone Schuster und trug unter Anderem das Allegro
aus der Sonate g-moll von Bach vor. Das atemberaubende Tempo dieses
Titels ließ die Wertungsrichter nur so staunen. Auch die darauffolgende
ruhige und ausdrucksstarke Meditation trug die junge Saxophonistin, die auch
Mitglied im Auswahlorchester Kreisjugendmusikkapelle Biberach ist, glänzend
vor. Der Lohn Ihrer Vorbereitung und Leistung war ein deutliches „hervorragend“,
die Bestnote bei einem solchen Wettbewerb.

Die zweite Solistin war die junge Stefanie Bucher an der Querflöte. Sie wird unterrichtet
von Masako Turan und wurde begleitet von Klavierlehrerin Daniela Gliesche.
Nach dem russischen Zigeunerlied trug sie eine original japanische Komposition vor.
Das Frühlingsmeer von Michio Miyagi führte die Jury und die zahlreichen Zuhörer
ins ferne Japan. Die Interpretation dieses Titels faszinierte alle und auch hier war
die Note „hervorragend“ eindeutig.

Bereits am Samstag Vormittag trat der Musikschulleiter Dietmar Ruf als Dirigent des Jugend-
Blasorchesters Bad Waldsee an. Die italienischen Titel Landscapes und San Carlo trug
das sehr erfolgreiche Orchester mit Bravour vor und erspielte sich unter gleicher Leitung
zum siebten Mal in Folge die Note „hervorragend“. Dieses Orchester darf sich im Übrigen
zur Zeit „bestes Jugendblasorchester der Region Bodensee-Oberschwaben“ nennen und tritt
im Oktober zur Titelverteidigung im Raum Sigmaringen wieder an.

Ebenso erfolgreich präsentierte sich die Jugendkapelle Batringen unter der erstmaligen Leitung
von Heike Maier beim Wettbewerb. Die Jugendausbildung für dieses Orchester übernimmt seit vielen Jahren die Musikschule Ruf. Und für den tollen Vortrag erhielt auch dieses Orchester aus Baltringen die Note „hervorragend“. Die Musikschule ist stolz auf diese tollen Leistungen und gratuliert allen Teilnehmern ganz herzlich.

Weihnachtsmarkt im Kulturhaus

Am Donnerstag, 26.November 2015, hat unser Ukulelenkurs mit den
9-10-jährigen Schülern im Kulturhaus Schloß Großlaupheim
beim Weihnachtsmarkt überzeugt. Unter der Leitung von Yogi Huber trugen die
jungen Künstler moderne und traditionelle Weihnachtslieder vor.

Und die “Großen” vom Gitarrenensemble begleiteten teilweise die Ukulelen.
Mit mehreren Titeln bereicherten die Musiker, ebenfalls unter der
Leitung von Yogi Huber, das Vorspiel vor einen tollen Kulisse im Foyer des
Kulturhauses mit außerordentlich vielen Besuchern.
Herzlicher Dank an die Organisatoren für die gelungene Präsentation des
Vorspiels und den Besuch von Nikolaus und Knecht Ruprecht!
Und ein großes Lob an die Künstler und den Leiter der beiden Ensembles, Yogi
Huber, der alles passend arrangiert hat!

Das Jugendblasorchester Bad Waldsee erreichte den 1. Platz

12079321_980354468692751_250954735646081504_n

Musikschulleiter Dietmar Ruf dirigiert das Jugendblasorchester Bad Waldsee

Schwäbische Zeitung vom 19.10.2015:

Bad Waldsee ist bestes Orchester

Beim Jugend-Blasmusik-Festival in Wilhelmsdorf gewinnt der gastgebende Kreisverband

Pressebericht vom OJF 2015.docx

Das Jugendblasorchester Bad Waldsee unter der Leitung von Dietmar Ruf hatte sich für seinen Auftritt etwas Besonderes überlegt: Zum Hit „Rock mi heut Nacht“ tanzte eine Handvoll junger Männer einen zünftigen Schuhplattler. Das Publikum war außer sich und verlangte eine Zugabe. Yvonne Giwitsch

Wilhelmsdorf sz Einen unterhaltsamen Abend voller Blasmusik, Witz und Esprit erlebten die zahlreichen Besucher beim diesjährigen oberschwäbischen Jugend-Blasmusik-Festival in der Riedhalle in Wilhelmsdorf. Fünf Jugendkapellen aus vier Blasmusikkreisverbänden wetteiferten mit jeweils einem Pflichtstück und einem Selbstwahlstück um die Begeisterung der Jury, des Publikums und um den Sieg des Abends.

Eine Jury, die aus den vier Kreisverbandsjugendleitern sowie dem stv. Landesmusikdirektor Horst Dölle bestand, sowie das Publikum bewerteten die Leistungen und bestimmten den Sieger. Neben der Qualität der Vorträge wurde auch der „Show-Faktor“ des Auftritts berücksichtigt. Die Jury bewertete nach elf Kriterien mit jeweils maximal zehn Punkten.

Angetreten waren das Jugendblasorchester Unlingen aus dem Blasmusikkreisverband Biberach, das Jugendblasorchester Bad Saulgau (Landkreis Sigmaringen), die Jugendkapelle der Musikschule Langenargen und die Jugendkapelle Oberteuringen im Blasmusikkreisverband Bodenseekreis und das Jugendblasorchester Bad Waldsee aus dem gastgebenden Kreisverband Ravensburg.

Die Teilnehmer wurden in der Regel am Tag der Bläserjugend ermittelt: Das Orchester aus dem jeweiligen Kreisverband, das hierbei erfolgreich teilgenommen hatte, vertrat sodann auch den Kreisverband beim Oberschwäbischen Jugend-Blasmusik-Festival.

Als erstes starteten die 47 jungen Musiker aus Unlingen in den musikalischen Wettstreit. Im Rockerstyle betraten sie die Bühne und warteten auf Dirigent Wolfram Halder, der ebenfalls im Rockerdress auf einer „Harley“ hereinkam. Mit vielen kleinen Showelementen untermalten die Jungmusiker ihr Pflichtstück „Hardrock-Stones“ und ernteten tosenden Applaus. Dann ein kurzer Szenenwechsel nach Rio und auch hier hatte das Jugendblasorchester viele kleine Showelemente in petto. Gekonnt heizten die Musiker der JBO Unlingen gleich zu Anfang die Stimmung in der Festhalle auf und schaffen somit die Grundlage für einen abwechslungsreichen Abend.

Die Titelverteidiger aus Langenargen erschienen ganz seriös in ihren Uniformen und bewiesen mit ihrem Pflichtstück, dass sie das Spiel mit Tempo- und Lautstärkenwechsel ebenso gut beherrschen wie kleine Showelemente. Bei ihrem Selbstwahlstück drehten die jungen Musiker dann aber stark auf. Sie präsentierten ein traditionelles Blasmusikstück „Die Fischerin vom Bodensee“. Wer nun ein verstaubtes Volkslied erwartete, der wurde herb enttäuscht: Jung und peppig, flippig im Popstil und als Rap schipperte die Fischerin vom Bodensee über die Bühne, begleitet von gleich zwei Schwänen und von kreativer junger Blasmusik.

„Supergeil“ findet der Landrat

Etwas zu brav dagegen wirkten die 38 jungen Musiker aus Oberteuringen, die vor allem mit ihrem musikalischen Können punkten wollten. Und das präsentierte die Jugendkapelle auch eindrucksvoll und wurde dafür mit viel Applaus belohnt.

Das Jugendblasorchester aus Bad Waldsee unter der Leitung von Dietmar Ruf hatte sich viele Gedanken gemacht, wie sowohl Pflichtwahlstück als auch das frei gewählte Stück begeistern könnten. Mit aquaristischer Kulisse präsentierten sie „beyond the sea“, die Titelmelodie aus dem Film „Findet Nemo“. Mit dem Hit „Rock mi heut Nacht“ rissen die jungen Musiker dann aber ihr Publikum restlos vom Hocker. Mit einem repräsentativen Schuhplattler untermalten einige junge Männer die herausragende Präsentation des Hits. Die geforderte Zugabe konnte jedoch der Chancengleichheit wegen nicht erlaubt werden.

Die Musiker aus Bad Saulgau hatten sich für ein Schlagermedley entschieden, mit wenigen Showelementen wollten sie die Jury von ihrem Können überzeugen. Und dass sie selbst schwierige Übergänge beherrschen, dass zeigte die Kapelle mit ihrem zweiten Stück aus dem Musical „Hair“.

Doch dann ging das Zittern los. Während die fünf Juroren berieten, gaben die Zuhörer ihre Tipps ab. Die Bewertungen wurden zusammengeführt und das Gesamtergebnis ausgewertet. Dabei waren sich Juroren und Publikum im Wesentlichen wohl ziemlich einig und setzten Oberteuringen und Bad Saulgau auf die vierten Plätze. Auf Platz drei landete Unlingen – hinter Titelverteidiger Langenargen. Strahlender Sieger war das Jugendblasorchester Bad Waldsee mit Dirigent Dietmar Ruf.

Landrat Harald Sievers lobte den stimmungsvollen Abend als „supergeil“, Horst Dölle stellvertretender Landesmusikdirektor dankte für die Einigkeit zwischen Publikum und Jury und der Kreisverbandsvorsitzende Rudolf Hämmerle dankte allen Verantwortlichen, den Sponsoren und vor allem den jungen Musikern für ihr Engagement. Die Konzertbesucher dankten mit ihrem Applaus für einen wunderschönen Konzertabend.

Hier können Sie sich den Auftritt ansehen

Vorspieltag war ein voller Erfolg

vorspieltag02
Bei unserem Vorspieltag zum Ende des Schuljahres hatten wieder knapp 100 Schüler die Möglichkeit, Ihr Können zu zeigen.
Im Regina-Pacis-Haus in Baltringen waren über 400 Gäste dabei, als Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf Tasten- und Blasinstrumenten sowie den verschiedenen Gitarren ihren Lernfortschritt im vergangenen Jahr präsentierten. Das hohe Niveau der einzelnen Schüler im Solo und Ensemble beeindruckte das Publikum. Von Klassik bis Pop und Rock ging das Repertoire.
Diese Vielseitigkeit steht für die gesamte Ausbildung in unserer Musikschule.

Vielen Dank an alle Lehrerinnen und Lehrer sowie den teilnehmenden
Schülerinnen und Schülern für diesen tollen Tag!

Blockflötenworkshops für unsere jungen Künstler

blockfloetenworkshop05
Über 30 Blockflöten-Kinder der Musikschule Ruf durften in der Musikschule übernachten beim Workshop unserer Blockflötenlehrerinnen Claudia Romer, Diana Dörflinger und Isolde Bopp. Nach der Anreise gegen Abend und einer kräftigen Stärkung vom Grill wurden die Kinder in drei Altersgruppen aufgeteilt, um je eine musikalische Geschichte zu erarbeiten, die sie zuvor nicht gekannt haben.
Die Aufregung war ganz groß, welche Geschichte sie lernen durften. Die Kleinsten hatten die Geschichte vom Zauberglöckchen mit Feen, Zauberern und wilden Tieren. Neue Lieder, neue Griffe und eine tolle Geschichte wurde am Abend eingeübt.
Die Mittleren konnten bei der Maus Frederik schon spannende Lieder lernen und Frederik hatte auch einen Tipp, wenn es im Winter grau ist. “Dann sammle
ich Farben und Wörter für die langen Winterabende”!
Und die Fortgeschrittenen waren auf Schloss Schlotterfels. Gespenster, neue Töne und anspruchsvolle Rhythmen waren genau das Richtige für die jungen Künstler aus Laupheim und Umgebung.
Nach einer Nachtwanderung und Rast beim großen “M” waren alle aufgeregt, wie es sich wohl in der Musikschule bei Nacht schlafen lässt.
Als die ersten Sonnenstrahlen hinter dem Horizont aufgetaucht sind, waren auch die ersten Kinder wieder wach. Nach dem Frühstück war die nächste Runde im Workshop mit den Instrumenten dran und jede Gruppe konnte nochmals vertiefen, was sie am Abend zuvor Neues gelernt hatten.
Nach der Pause und einer großen Obstrunde durfte jede Gruppe den anderen ihre einstudierte Geschichte vortragen, die mit viel Applaus honoriert wurden. Als dann die Eltern Ihre Kinder wieder abgeholt haben, sahen sie müde aber glückliche Kinder. Es war für alle eine tolle Erfahrung, in der Musikschule zu übernachten, neue Blockflöten-Tipps zu bekommen und neue Freunde zu finden.

Info: Anmeldungen für neue Blockflötenkurse können noch entgegengenommen werden:
Musikschule Ruf
Fockestr. 5/1
Laupheim
Tel.: 07392 96 989 96