Warum Musikgarten?

Alle Kinder haben die angeborene Fähigkeit sowohl zum Singen als auch zur rhythmischen Bewegung und können bereits vor der Geburt im Mutterleib Melodien und die Stimmen der Eltern erkennen. Da die ersten sechs Lebensjahre die wichtigsten für die geistig-seelische Formung eines Menschen sind, sollte man das Kind in dieser Phase besonders mit Musik und Musikinstrumenten vertraut machen, damit es später selbst unbefangen musizieren kann. Jüngste wissenschaftliche Untersuchungen haben untermauert, dass Musikerziehung positive Auswirkungen auf die Entwicklung von Intelligenz, Kreativität und Sprache hat und das logische Denken, das räumliche Vorstellungsvermögen sowie die soziale Kompetenz und Teamfähigkeit von Kindern fördert.

Was ist der Musikgarten?

„Musikgarten – Gemeinsam Musizieren“ ist ein musikpädagogisches Konzept, das Kinder von 18 bis 36 Monaten und deren Eltern zum gemeinsamen Musizieren anregt. Durch musikalische Kinderspiele, Tänze und durch das gemeinsame Singen können die Kinder zusammen mit ihren Eltern ohne vorgegebene Leistungserwartungen die eigene Stimme und ihren Körper entdecken und Freude daran haben. Einfache Instrumente wie Klanghölzer, Glöckchen, Rasseln oder Trommeln führen das Kind in die Welt der Klänge. Der „Musikgarten“ betont die musikalische Wechselbeziehung zwischen dem Kind und dem Erwachsenen. Wenn Eltern z.B. etwas vorsingen, so ist dies für ein Kind der stärkste Anreiz zum eigenen Singen.

Wie sieht eine Musikgarten-Stunde aus?

An einer Musikgarten-Stunde (ca. 35-40 Minuten, je nach Auffassungsgabe und Konzentration der Kleinen) nehmen normalerweise 6-10 Paare (Kind mit einem Erwachsenen) teil. Die Stunde soll hauptsächlich dreierlei erreichen: Zum einen soll sie ein Verhältnis des Kindes zur Musik aufbauen, zum anderen eine Bindung zwischen dem Kind und dem Erwachsenen durch Musik erreichen, und schließlich soll sie den Erwachsenen mit dem „spielerischen“ Musizieren vertraut machen. Dabei steht sowohl für die Kinder als auch für die Erwachsenen die Freude und der Spaß an der Musik im Vordergrund. Folgende Elemente sind in jeder Musikgarten-Stunde enthalten: Begrüßungslied (jedes Kind wird namentlich genannt), Bewegungsspiele (Grundschlagübungen, Kniereiter, Fingerspiele, Lieder zur Körpererfahrung, Großbewegung und Fortbewegung, freie Bewegung), Singen und Sprechen (einfache Lieder, Lieder für Erwachsene zum Vorsingen, Sprechverse), Bewusstes Hören (Klänge und Geräusche), Instrumentalspiel (Klanghölzer, Glöckchen, Handtrommel, Klangstäbe), Möglichkeiten für die Kinder, Aktivitäten selbst zu gestalten (Körpergesten, Bewegungsarten, Liedverse, Ausprobieren von Instrumenten) und ein Abschlusslied.

Wie wird der Musikgarten organisiert?

Ein Einstieg ist zu folgenden Terminen möglich: 01. Januar; 01. Mai.; 01. September jeden Jahres. Eine Abmeldung ist zu folgenden Terminen mit 3 Wochen Frist möglich: 30. April; 31. August; 31. Dezember jeden Jahres. Ein ausgefülltes Anmeldeformular ist erforderlich. Nach Eingang dieses ausgefüllten Formulares im Musikschulbüro erhalten Sie eine schriftliche Einladung zum nächsten Kurs. Der Monatsbeitrag pro Paar beträgt € 20,00 und wird am Ende des Monats abgebucht. Dies bedeutet, dass 12 Abbuchungen im Jahr erfolgen. Wir haben der Einfachheit halber die Jahresgebühr durch 12 gleiche Beiträge aufgeteilt. Dabei ist unerheblich, ob Ferien sind oder fünf Einheiten im Monat durchgeführt werden. I.d.R. findet jede Woche Unterricht statt außer in den Ferien der allgemeinbildenden Schulen. Bitte tragen Sie ein, in welcher Stadt/Gemeinde Sie den Unterricht wünschen. Wir bieten Kurse an in: Laupheim, Oberdischingen, Achstetten, Warthausen und Schwendi. Mindestens 6 Paare sind erforderlich, um einen Kurs durchzuführen. Bei geringerer Anmeldezahl melden wir uns telefonisch bei Ihnen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei uns:
Musikschule Ruf
Fockestraße 5/1
88471 Laupheim
Tel.: 07392 96 989 96
www.musikschule-ruf.de
info@musikschule-ruf.de

Alter: 3-4 Jahre

Bei den Musikzwergen singen wir lustige Lieder, tanzen und bewegen uns zur Musik, wir musizieren mit unserem eigenen Körper (klatschen, trommeln, patschen, stampfen…) und mit vielen verschiedenen Musikinstrumenten (Trommeln, Rasseleiern, Klanghölzern, Klangstäben, Triangeln, Schellen, Glocken, …), wir experimentieren mit interessanten Materialien (Rhythmiktüchern, Bälle, Federn, Kastanien, Blätter, Nüsse, Seile, Schwungtuch etc.), wir lassen unsere Finger zu rhythmischen Versen tanzen und vieles mehr…

Durch dieses breite Spektrum an Herausforderungen werden die Kinder in vielen Bereichen gefördert: musikalisch-rhythmisch, kognitiv, sozial, emotional, motorisch, sensorisch, und verbal. Durch das gemeinsame Tun in der Gruppe lernen die Kinder aufeinander zu reagieren, abzuwarten, aufeinander zu hören und sich einzubringen.

Spielerisch lernen die Kinder Abläufe, Rhythmus und Form in Liedern und Tänzen zu begreifen, indem die einzelnen Teile mit Instrumenten, Klanggesten (klatschen, patschen, stampfen etc.) und Tanzschritten begleitet werden. Das Experimentieren mit Materialien (z.B. Bällen, Federn, Blättern, Nüssen, Rhythmiktüchern etc.) fördert die Kreativität und die Motorik.


Was ist Musikalische Früherziehung?

Das Ziel ist, Kinder im Alter von 4 – 6 Jahren an die Musik heranzuführen. Sie lernen dabei spielerisch musikalische Grundbegriffe wie schnell-langsam, laut-leise, hoch-tief. Musiziert wird mit dem Orff-Instrumentarium (u.a. Xylophon, Glockenspiel, Rasseln, Klangstäbe, Trommeln, Glocken und Metallbecken). Neben dem Erlernen der Handhabung dieser Instrumente wird die rhythmische Grundausbildung gefördert mit Tänzen und Bewegungsspielen. Ebenso werden Musikinstrumente gebastelt, um die Kreativität und das Improvisieren auszubilden. Alle Lehrerinnen haben eine pädagogische Ausbildung abgeschlossen und anschließend an Weiterbildungen als Musik- und/oder Kreativitätslehrerin teilgenommen. Beginn der Kurse im Fach musikalische Früherziehung ist immer im September unmittelbar nach Schulbeginn. Die Gruppengröße ist in der Regel zwischen 6 und 11 Kindern. Der Unterricht findet wöchentlich statt und dauert jeweils 60 Minuten. Es findet immer Unterricht statt außer in den Ferien der allgemeinbildenden Schulen. Die Unterrichtsgebühr wird zwölfmal im Jahr fällig und wird immer am Ende des Monats abgebucht. Mit dem Formular können Sie Ihr Kind an der Musikschule Ruf anmelden. Nähere Informationen, ob dieses Fach auch in Ihrer Gemeinde angeboten wird, erhalten Sie, wenn Sie uns ein eMail senden.

Mehr über die Musikalische Früherziehung

Singen – Bewegen – Sprechen:

Ein ganzheitliches Bildungs- und Entwicklungsangebot für Kindertageseinrichtungen!

Sie finden bei uns umfassende Informationen zu „Singen-Bewegen-Sprechen“ (SBS) und den Möglichkeiten zur Förderung von SBS-Maßnahmen in Kindertageseinrichtungen im Rahmen der Sprachförderung SPATZ des Landes Baden-Württemberg.

100 % Förderung durch das Land => keine Kosten für den Kindergarten/Träger/Eltern!

“Singen – Bewegen – Sprechen“ ist deutschlandweit ein einmaliges, musikalisch basiertes Bildungsangebot zur ganzheitlichen Förderung von Kindern zwischen drei und sechs Jahren. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es das bisher einzige umfassende pädagogisch-didaktische Programm zur Umsetzung des Orientierungsplans in vorschulischen Einrichtungen ist.
 

Mehr über SBS – Singen-Bewegen-Sprechen